APS 3005D – Labornetzteil für den Einstieg?

Wer schon ein paar mal auf meiner Website sich ein Review angeschaut hat, wird schnell bemerken, dass ich gerne günstige Elektronikgeräte kaufe und dann auch teste. Genau so ein Gerät habe ich mir auch diesmal wieder gekauft. Heute werde ich euch etwas über das günstige Labornetzteil APS 3005D erzählen.

 

Technische Daten:

  • Ausgangsspannung: 0-30V (einstellbar)
  • Ausgangsstrom: 0-5A, 0-999mA (einstellbar)
  • Eingangsspannung: 220-240V / 50-60Hz
  • Betriebsumgebung: – 10 °C -40 °C
  • Spannungstabilität: ≤0.01% + 2 mV
  • Welligkeitsrauschen: ≤ 2 mVRMS
  • Stromstabilität: ≤0.1% + 3 mA
  • Erholzeit: ≤ 100 µS
  • Temperaturkoeffizient: ≤ 200PPM/°C

Klingt zunächst erst einmal unspektakulär. Und das ist es auch. Im Grunde genommen bietet das Netzteil gerade das, was man zum Experimentieren braucht, und nicht mehr. Ein Ausgang, maximal 5 Ampere. Bei manch einem größeren Projekt kann es da schon knapp werden. Dafür spricht aber der extrem geringe Pries von nur 34€ für das Gerät, unschlagbar! Mitgeliefert wird ein Satz Krokodilklemmen auf Bananenstecker, das war es aber dann auch schon.

 

1. Die Verarbeitung

Zunächst kommt einem das günstige Netzteil gut verarbeitet vor. Wenn man jedoch genauer hinschaut, sieht man grobe Verarbeitungsmängel. Das fängt dabei an, dass das komplette Gehäuse an der rechten Seite über die Blende ragt. Dadurch entsteht ein unschöner Spalt beziehungsweise Übergang zwischen vorderer Blende und Gehäuse. Ein weiterer, eher kleiner Mangel ist der Aufkleber vorne an den Bedienelementen. Dieser ist nicht ganz mittig positioniert. Diese Mängel wirken sich jedoch nicht auf die Funktionen des Netzteils aus.

Note 3,8

Das Gehäuse schließt nicht bündig mit der Verblendung ab.

 

2. Die Bedienbarkeit

Die Bedienung ist kinderleicht. Es gibt insgesamt vier Regler und einen Ei-/Ausschalter. Jeweils zwei Regler steuern die Stromstärke und zwei weitere die Spannung. Dabei gibt es einen Regler, der für die grobe Einstellung zuständig ist und ein weiterer, durch den die feine Einstellung vorgenommen werden kann. Die Einstellung ist sehr leicht und die Regler sind angenehm zu drehen. Zudem befindet sich auf der rechten und auf der linken Seite jeweils eine LED, die anzeigt, ob an dem aktuell angeschlossenen Gerät die eingestellte Spannung anliegt oder ob der Strom die Leistung gegrenzt ( einfach erklärt).

Note 1,3

Die Bedienoberfläche ist sauber und ordentlich gestaltet.

 

3. Die Leistung

Naja, die Leistung dieses Netzteils siedelt sich eher am untereren Ende der Liste an, aber dafür schont es den Geldbeutel! Mit nur 34€ kann man sich schon ein anständiges Labornetzteil, ohne weitere Features, kaufen. Das verspricht das Netzteil und dieses Versprechen hält es auch. Natürlich muss man hier und da Abstriche in Punkto Leistung machen. So sind 5A schnell erreicht, wenn man beispielsweise mit Brushed oder Brushless Motoren arbeitet. 30V Spannung sind da schon großzügiger. Insgesamt kommt das Netzteil damit auf eine Gesamtleistung von 150 Watt, wobei man sagen muss, dass die tatsächliche maximale Spannung und Stromstärke etwas über den angegebenen Werten liegen.

Note 3,4

 

4. Komfort

Komfort, das ist so eine Sache bei diesem Netzteil. Die Regler machen dabei einiges vor. Sie sind geschmeidig zu drehen und lehr leichtgängig. Das erste Problem stellte sich aber schon nach dem Auspacken auf: Wie transportiere ich das Netzteil in mein Zimmer? Ja, richtig, das Netzteil verfügt über keinen Tragegriff! Ein weiterer negativer Punkt ist der Lüfter. Wenn das Netzteil eine gewisse Temperatur erreicht, schaltet es den Lüfter direkt mit 100% dazu, und das hört man. Der gute Druckpunkt des An-/Ausschalters und die sanften Regler retten dabei noch den Gesamteindruck.

Note 4,2

Auch der Aufkleber der Beschriftung sitzt nicht ganz mittig.

 

5. Der Preis

Der Preis des Labornetzteils macht so einiges wieder gut. Ab 34€ (Stand: Januar 2018) kann man dieses Netzteil erwerben. Das ist so gut wie unschlagbar für diesen Leitungsbereich.

Note 1,1

 

Fazit:

Schlussendlich kann ich trotz des mageren Paketes, lauten Lüfters und fehlenden Tragegriffs das Labornetzteil für diejenigen weiterempfehlen, die zum Einstig in die Elektronik etwas herumexperimentieren wollen. Für alle Leute mit mehr Ambitionen, die zielgerichtet größere Projekte verfolgen oder mehr Komfortansprüche haben, ist dies definitiv die falsche Investition. Für den ersten Einsieg bietet es jedoch die wichtigsten Funktionen.

Endnote 2,8

 

4 Antworten auf “APS 3005D – Labornetzteil für den Einstieg?”

  1. Hallo Niklas Moos,
    ich suche 5 linear geregelte >>Trafo<< Netzteile (keine Schaltnetzteile). Hast Du hier schon etwas getestet, das konstanten Ausgangsstrom liefert und im Preissegment nicht über 80.- € liegt?
    0-15V, 0-5A oder 0-30V 0-5A. Danke.
    Viele Grüße
    Toni Melder

    1. Hallo Toni,

      Leider habe ich dazu noch nichts getestet.
      Von diesem hier
      –> Labornetzgerät, einstellbar Basetech BT-305 0 – 30 V/DC 0 – 5 A 150 W
      Habe ich aber weitestgehend nur Gutes gehört.
      Hier lohnt es sich immer Tests im Internet durchzulesen. Da gibt es bestimmt einige Berichte, die dir weiterhelfen.

      Grüße

    1. Hallo,

      ich habe bisher keine gefunden und selbst nur eine englische Bedienungsanleitung mitgeliefert bekommen. Für was bräuchtest du die denn. Viel einzustellen gibt es bei dem Netzteil eh nicht. Einzig und allein die Spannung fein/grob und den maximalen Strom, den das angeschlossene Bauteil ziehen darf (auch in fein/grob).

      Bei weiteren Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.