Das Netzteil

Das Netzteil in einem PC ist eines der grundlegenden Komponenten. Ohne die Stromversorgung geht gar nichts. Das Netzteil muss also zuverlässig sein und darf sich keine Fehler leisten. Überlastungsschutz und weitere Schutzmechanismen sind Pflicht, um einen zuverlässigen Betrieb zu gewährleisten. Worauf man achten muss ist zwar nicht viel, aber sollte unbedingt beherzigt werden.

Passt das Netzteil zu den Komponenten?

Zu aller erst müssen wir klären, auf was zu achten ist, damit das Netzteil auch in das Gehäuse passt. Dazu muss man sich die Fragen stellen: Wie groß ist mein Gehäuse überhaupt? Wie lange ist das ausgewählte Netzteil? Passt das mit den benötigten Festplattenkäfige oder hat vielleicht die Grafikkarte ein triple-slot Profil? Ist die Größe des Netzteils geklärt, muss man sich klar machen, wie viele Anschlüsse man benötigt. Wie viele Grafikkarten müssen betrieben werden und wie viel Leistung haben diese. Die PCI Express Stromkabel liefern dabei 75 Watt an einem 6-Pol Stecker und 150 Watt an einem 8-Pol bzw. 6+2-Pol Stecker. In seltenen Fällen gibt es auch Netzteile, die durch einen größeren Strom mehr leisten können. Standardmäßig sind aber die Anschlüsse ATX 24 Pol für die Mainboard Stromversorgung und den ATX 4 Pol Anschluss für die Prozessor Stromversorgung. Bei großer Leistungsaufnahme kann es auch sein, dass er Prozessor eine 4+4 Pol Stromversorgung benötigt. Stellen Sie das vor dem Kauf unbedingt sicher. Schließlich sollten Sie noch sicherstellen, dass das Netzteil genug 5,25 Zoll Stromversorgungen und SATA Stromversorgungen hat.

Effizienz:

Neben der Anzahl von Anschlüssen gibt es noch die Effizienz. Die Netzteile haben verschiedene Klassifizierungen. Diese 80+ Zertifizierungen beschreiben, dass das Netzteil mindestens 80% der Leistung, die es aus der Steckdose zieht, auch in den Computer „weiterleitet“. Die Zertifizierungen gehen von Bronze, über Silber, Gold und Platinum zu Titanium. Hier finden Sie eine Tabelle über die Effizienz der Netzteile.

Schutzmechanismen:

Nun, auf was sollte man jetzt noch achten. Wirklich wichtig sind noch die Schutzmechanismen, die vorhanden sein sollten. Überlastungsschutz ist da nur einer von vielen, die aber meistens schon standardmäßig bei Markennetzteilen verbaut.

Modularität:

Zum Schluss möchte ich noch die Modularität ansprechen. Es gibt Netzteile, die vollmodular oder nur teil-/semimodular sind. Das heißt, dass man die nicht gebrauchten Kabel abstecken kann. Somit ist ein besseres Kabelmanagement möglich. Zudem sollte selbstverständlich noch abgeklärt werden, ob die Gesamtleistung des Netzteils auch höher ist als die benötigte Leistung der Computerzusammenstellung. Ich empfehle immer mindestens 20%, besser jedoch bis zu 50% Mehrleistung zur Verfügung zu haben. Vor allem bei Hochleistungs-PCs sollten sie mehr Leistung einplanen, weil man oft auch zur Aufrüstung neigt.

Und die Kleinigkeiten:

Alles weitere ist nicht so groß von Bedeutung. Man kann natürlich noch auf die Kühlung achten oder auf verschiedene Features, dies ist aber nicht ein Hauptaugenmerk. Netzteile werden meist ausreichend gekühlt. Solange sie ein Markennetzteil kaufen, sollten sie keine Probleme Punkto Sicherheit haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.